Montag, 28. April 2008

Wie alles begann


Hier ein Rückblick:
Alles begann am 21.8.2007.
Benni wachte morgens weinend auf und deutete immer auf sein Knie: Das tut so weeeeh ich kann nicht laufen…
So ging es weiter. Da er keinen Schritt gehen konnte haben wir ihn tragender Weise zum Kinderarzt transportiert. Der stellte schnell eine Diagnose: Hüftschnupfen.
Wir sollten nun ein paar Tage Nurofen-Saft verabreichen. Seiner Erfahrung nach verschwindet sowas immer schnell wieder.
Es ging dem Kleinen aber wirklich sehr sehr schlecht. Erst war es nur auf der rechten Seite, dann wanderte es nach links. Es kam und ging ohne Vorwarnung über 3 Wochen lang.
Eine sehr anstrengende Zeit und wir waren wirklich froh, als es sich legte.
Im Oktober ging es Benni dann sehr gut. Er hatte ja auch Geburtstag und war sehr gut drauf. Laufen war aber noch immer ein Problem für ihn. Aber so kannten wir ihn ja immer, er war einfach immer sehr sehr vorsichtig, traute sich vieles nicht zu.
Anfang-Mitte November ging es ihm dann wieder schlechter. Er war schnell müde, konnte keine langen Strecken laufen, humpelte schnell mal war einfach mies drauf.
Er fühlte sich sichtbar unwohl in seiner Haut.
Aber erst Mitte Dezember ging es richtig los. Benjamin hatte plötzlich zusehends rote Augen. Es wurde von Tag zu Tag schlimmer. Wieder beim Kinderarzt bekamen wir Augensalbe verschrieben, es wurde auf eine allergische Reaktion geschoben.
Allerdings hatten wir 0 Erfahrungen mit Allergie. Bisher hat er nie allergisch auf irgendwas reagiert. Lediglich auf Impfungen reagierte er immer mal heftiger.
Die Augen wurden nicht besser. Weihnachten stand vor der Tür, es war ein großes Gewusel und gefeiere.
Nebenbei bemerkten wir, dass dem Kleinen die Handgelenke weh taten. Er humpelte weiterhin, und beklagte sich häufiger über schmerzen in den Beinen.
Silvester war dann so schlimm, dass der nur noch im Bett bleiben wollt, er war total groggy.
Das war der Punkt, an dem ich mir richtig Sorgen zu machen begann.
So hatte ich ihn nun wirklich nur gesehen wenn er richtig krank war.
Die Augen waren so schlimm, dass wir am 2.12008 gleich zur Augenärztin gingen.
Sie verschrieb Antibiotika-Tropfen.
Die blieben 5 Tage nach Beginn noch immer ohne Erfolg.
Bei der Kinderärztin äußerten wir erstmals den Verdacht auf Rheuma, da war familiär sehr vorbelastet sind.
Alle nötigen Blutuntersuchungen wurden in die Wege geleitet. Auch die Augenärztin sprachen wir auf den Verdacht an. Sie war aber der Meinung es müsse sich um eine Allergie-Form handeln. Inzwischen begann sie mit Cortison-Gel .
Diesmal war es das Mittel zu Wahl, es ging schlagartig besser.
Aber nach 12 Tagen sollten wir das Gel bereits wieder absetzen. Keine 2 Tage später waren die Augen erneut sehr schlimm entzündet.
Zeitgleich bekamen wir endlich die Ergebnisse der Blutuntersuchung.
Außer erhöhte CRP-Werte war nichts weiter auffällig. Sämtliche Rheuma-Werte negativ!
Leider ging es dem Kleinen nicht besser. Ende Januar wurden wir dann mit ihm in sie Kinderkklinik eingewiesen.
Hier wurde gleich festgestellt, dass das rechte Knie von Benjamin so angeschwollen war, dass er es nicht mehr vollständig strecken konnte.
Eine sog. Gonarthritis. Ein Hinweis auf Juvenile Arthritis.
Aber der Verdacht erhärtete sich weiter am nächsten Tag als die Augen erneut untersucht wurden.
Hier stellte der Augenarzt eine beidseitige Uveitis fest. Mit der dringenden Empfehlung uns an unseren Augenarzt zu wenden zwecks weiterer Behandlung wurden wir dann im Laufe des Tages entlassen.
Medikamente so weit 4x täglich Voltare-ophtha Augentropfen und 2x 125mg Proxen. In dem Fall sind wir auf Naproxen-Tabletten umgestiegen.
Nun ging es also voran. Die Tabletten wirkten schnell, es ging bald Bergauf.
Mitte Februar hatte Benjamin noch einen fiesen Virus der ihn noch mal zurück warf.
Mitte März versuchten wir erneut die Augentropfen zu reduzieren. Ende März war dann Kontrolle in der Rheuma-Sprechstunde hier in der Klinik.
Es wurde zwar eine sehr deutliche Besserung festgestellt aber empfohlen, den noch vorhandenen Erguss im Knie mit Cortison zu behandeln.
Der Termin steht nun am 29.4 an..

1 Kommentar: